Von Wutbürgern, Homos und Christenverfolgung

WutbuergerIrgendwie ist das eine spannende Zeit, die wir gerade haben. Da wären zum einen mal die Wutbürger, also diese ständig kontraproduktiven, immer gegen alles meckernden dummen Deutschen, die ja viel zu blöd sind um zu kapieren, wie toll es doch wäre, wenn wir die olympischen Winterspiele in Deutschland hätten und den korrupten Sportfunktionären dabei helfen könnten, weitere Millionen zu scheffeln, während die Alpen weiter zerstört und der deutsche Steuerzahler weiter geschröpft wird. Ist genau wie der Ausbau der Nachtflüge in Frankfurt oder neue Autobahnen. Wir kleinen Leute sind halt einfach nur wütend und verstehen nicht, dass das doch alles nur zu unserem Besten ist. Warum können wir die Leute denn nicht einfach machen lassen? Nein, wir müssen bei sowas wie einem Volksentscheid auch tatsächlich mitmachen und Nein sagen. Das hat wirklich keiner kommen sehen. Seid wann widersetzt sich der Deutsche denn seinen Politikern? Das gehört nicht zum guten Ton!

Und dann droht doch glatt auch noch die große Koalition zu scheitern, und das ausgerechnet an einem so unbequemen Thema wie der Homosexualität. Denn die CDU ist natürlich in keinster Weise diskriminierend oder sowas, aber eine Gleichstellung der Homo-Ehe gegenüber der „Ehe Classic“, z.B. und besonders beim Thema Adoptionsrecht, wollen sie dann aber auch nicht, weil… ja, warum eigentlich? Na weil es die Sensibilität der verbohrten Alt-Christen in den Parteireihen verletzt, möglicherweise.

Es ist ja ohnehin für die Christen in unserer modernen Gesellschaft verdammt schlimm zur Zeit. Da wird in den Medien gegen sie gehetzt, nur weil ein Bischof mal einen Prunkbau hinstellt und erster Klasse nach Indien fliegt. Dabei haben sie doch noch nicht mal verarbeitet, dass in Berlin-Kreuzberg die Weihnachtsmärkte zukünftig Winterfeste heißen sollen. Da kann man die Christen doch gleich den Löwen zum Frass vorwerfen, wo ist denn da noch der Unterschied?

Mal sehen ob wir es auch nächste Woche schaffen so viele Sensibilitäten zu verletzten und die Interessen unseres guten christlichen Staates zu sabotieren. Könnte lustig werden.