10 Argumente warum Rauchen ja eigentlich ganz okay ist

Bild: dpa

… also trotz Krebs und Tod und so.

Vielen Dank an Carsten L. für die Hilfe bei der Materialsammlung für diese Liste.

10) Es befinden sich doch überall Giftstoffe, im Essen, im Trinken, in der Luft, etc. pp. Dann müsste man ja mit allem aufhören (Essen, atmen, usw.)
Übersetzung: Wir krepieren doch eh alle, warum also nicht aktiv drauf hinarbeiten?

9) Sollen die Nichtraucher doch froh sein, dass es Raucher gibt, denn da kommen doch jede Menge Steuergelder rein, die sonst woanders herkommen.
Übersetzung: Wer sollte sonst dafür zahlen, dass die ganzen Kippen weggeräumt werden und die ganzen vom Rauchen geschädigten Patienten von der gesetzlichen Krankenkasse versorgt werden, wenn keiner mehr raucht?

8) Man kann auch ohne zu Rauchen Krebs kriegen
Eigentlich das gleiche Argument wie Punkt 10, wird aber in der Regel auch mehrfach in jeweils leicht abgeänderter Form vorgebracht.

7) Wenn einem nicht gefällt dass ich rauche, dann braucht er sich doch nicht in meiner Nähe aufhalten.
Übersetzung: Also haltet gefälligst mindestens 500 Meter Abstand, wenn ich rauchend durch die Fußgängerzone gehe!

6) Wenn euch das Rauchen stört, warum sagt ihr dann nicht einfach was?
Stimmt schon: Viel zu viele Leute halten einfach finster guckend die Klappe, wenn Leute trotz Rauchverbots rauchen. Hier muss einfach mehr Zivilcourage her. Fairerweise muss man sagen, dass zumindest meiner Erfahrung nach die meisten Raucher die Kippe ausmachen, wenn sie darauf hingewiesen werden.

5) Wenn ich aufhöre zu Rauchen nehme ich zu
Meistens ein Argument weiblicher Raucher. Mein Gegenargument: es gibt mehr als genug dicke Raucher und auch reichlich dürre Nichtraucher. Hängt glaube ich mit dem Essen zusammen.

4) Ständig werden wir Raucher von den Nichtrauchern mit Hasstiraden überzogen und genötigt.
Reaktion der meisten Raucher, wenn man sie wiederholt fragt, warum sie in Kauf nehmen, dass sie sich selbst und ihrer Umgebung durch das Rauchen Schaden zufügen. Ein ähnliches Zitat gab’s im Film Hudson Hawk: „Ich war Nichtraucher bis mir ‚Rauchen Verboten‘ Schilder auf die Nerven gingen“.

3) Wir Raucher haben wegen der ganzen Nichtrauchergesetze doch eh schon so viele Einbußen.
Meine Ergänzung: Und wir Nichtraucher haben durch das Passivrauchen doch eh schon so viele Todesfälle

2) Das Bundesgesetz, welches das Rauchen an Haltestellen und Bahngleisen verbietet, gilt nicht, da wir eigentlich seit der Wende keine BRD mehr haben und dementsprechend alle Gesetze, die nach 1937 erlassen wurden, nicht mehr gelten.
Ergänzung: Cool, dann brauchen wir ja ab sofort auch keine Steuern mehr bezahlen. Hey, kann ich mir Steuern seit 1990 erstatten lassen? Das wären aber mächtig viele Kippen, die ich davon kaufen kann.

1) Jeder Mensch hat das Recht auf eigene Entscheidungen
Ergänzung: Und wenn ich mich entscheide das Leben meiner Mitmenschen durch mein Gequalme zu gefährden, müsst ihr das eben akzeptieren.

Nachtrag: Ich wurde auf eine grobe Verfehlung hingewiesen, deshalb hier die Richtigstellung: sollte irgendjemand aufgrund dieser Liste den Eindruck gewonnen haben, dass Rauchen die EINZIGE Möglichkeit ist an Krebs zu sterben bzw. überhaupt zu sterben: dem ist natürlich nicht so. Es gibt natürlich noch andere Wege Krebs zu bekommen außer sich selbst mit Teer und Tabak vollzupumpen. Eventuelle Misverständnisse bitte ich zu entschuldigen.