Die Menschen schauen nie nach oben

Die Überschrift dieses Artikels stammt aus einem Spider-Man Comic (keine Ahnung mehr welches, ehrlich gesagt), wo Spider-Man erklärt, dass ihn die meisten Leute niemals sehen, weil er sich eben weit über der Straße bewegt und die Leute halt niemals nach oben blicken. Und Comic hin oder her, es ist komplett wahr.

Beobachtet einfach mal auf der Straße die Menschen. Wohin gucken sie? Wenn ihr Glück habt gucken die meisten zumindest noch einigermaßen horizontal (und die Profis sogar noch in die Richtung, in die sie auch gerade laufen), aber sehr viele gucken runter, so immer drei bis vier Meter vor ihren Füßen auf den Boden. Halten Sie Ausschau nach eventuell auflauernden Hundehaufen? Bösen Fangeisen? Offenen Gullideckeln? Keine Ahnung, aber auf jeden Fall gucken sie immer leicht nach unten.

Man merkt das z.B. auch in Geschäften. Die meisten Leute nehmen hier nur die Dinge wahr, die im Regal so knapp unterhalb ihrer Augenhöhe eingeräumt sind. Vielleicht noch die Dinge, die weiter unten sind. Aber keiner merkt, was weiter oben im Regal steht (deshalb kann man da auch oftmals noch das eine oder andere Schnäppchen finden, nur so nebenbei).

Ganz extrem gemerkt habe ich das neulich mal auf einem Kunsthandwerkermarkt. Die meisten Stände auf so einem Markt sind gleich, sie bestehen aus einem Tisch, auf dem die Ware ausgebreitet ist. Also genau im Blickfeld der immer leicht nach unten guckenden Kundschaft. Und siehe da: sobald mal ein Stand dabei ist, wo sich die Ware nicht (oder nicht ausschließlich) auf jenem Tisch befindet, sondern in daneben stehenden Regalen, sind die Leute sofort überfordert. Den Blick heben? Mal rechts und links gucken? Das scheint für viele extrem schwer, beinahe unmöglich zu sein.

Das Ganze ist nur noch extremer geworden, seid jeder zweite mit einem Smartphone rumläuft. Denn mit dem Ding in der Hand guckt man irgendwie automatisch nach unten und nimmt von seiner Umgebung nur noch minimal etwas wahr. Wozu nach oben gucken und sich den Himmel ansehen, wenn man doch bei Yahoo nachgucken kann, wie das Wetter ist? Wieso die unbekannten Menschen um sich herum wahrnehmen, wenn man stattdessen den Status seiner Freunde auf Facebook checken kann?

Irgendwo habe ich mal gelesen, dass das ganze auch evolutionäre Ursprünge hat. Die Primaten hatten nun mal keine natürlich Feinde, die von oben kommen. Vor Vögeln und Baumbewohnern mussten wir noch nie Angst haben, nur vor den großen Raubtieren, die auf dem Boden unterwegs sind. Also gab es nie einen überlebenswichtigen Grund, nach oben zu schauen. Und da wir trotz aller Fortschritte immer noch die gleichen Instinkte und Verhaltensmuster wie unsere in Höhlen lebenden Vorfahren haben, machen wir das heute halt auch noch so.

Aber als kleiner Tipp: es gibt auch oben viele schöne Dinge zu sehen. Blaue Himmel, Sterne, schöne Gebäude, oder auch in den Hochregalen vieler Geschäfte mal das eine oder andere, was weiter unten nicht oder nicht mehr zu finden ist. Also, ab und zu auch mal nach oben schauen.