10 Spielzeugfiguren, die uns nicht vergönnt waren

Es gibt manche Spielzeugreihen, wie z.B. Star Wars, wo jede aber wirklich jede auch nur eine Sekunde im Hintergrund erschienene Figur tatsächlich auch als Spielzeug erhältlich war. Allerdings ist das die Ausnahme. Weitaus öfter haben wir die Variante, dass einige unserer Lieblinge aus den zielgruppenrelevanten Spielzeug-Werbung-Cartoons und -Filmen leider nie den Weg in die Spielzeugregale fanden. Hier mal ein paar Beispiele, die ich wirklich gerne in meinem Kinderzimmer (und heute in meinen Vitrinen) gehabt hätte.

1. Ranger Niko (Galaxy Rangers)
Die Abenteuer der Galaxy Rangers handelten von einem Quartett von Weltraumcowboys mit Superkräften, die die Erde und ihre Verbündeten vor dem Kronenimperium und diversen anderen Gefahren bewahrte, alles in einem an den Wilden Western erinnernden Science Fiction Umfeld. Die zugehörige Spielzeugreihe war jedoch eine sehr kurze Affäre. Drei Gute und drei Böse Figuren kamen raus, sowie ein paar aus einer anderen Reihe recycelte Pferde. Da es aber in der Serie vier Galaxy Rangers gab, fehlte da natürlich einer, oder besser gesagt, eine. Niko, die einzige Frau bei den Galaxy Rangers, wäre vermutlich, vielleicht, möglicherweise in der zweiten Welle der Galaxy Rangers Toys rausgekommen, die es aber niemals gab. Wer es also geschafft hat die drei ohnehin sehr schwer zu kriegenden männlichen Galaxy Rangers Zach, Goose und Doc zu finden, wird für die Komplettierung des Quartetts dann wohl leider auf eine Eigenkreation zurückgreifen müssen. Aber immerhin, die Figuren sind genauso groß wie die Masters of the Universe Classics Figuren. Da sind also Möglichkeiten vorhanden.


2. Megatron-Galvatron TripleChanger (Transformers G1)
Die meisten Transformers Fans werden es wissen: so sicher wie Optimus Prime min. einmal pro Serie stirbt gibt es immer wieder mal einen Megatron, der sich zu Galvatron verwandelt bzw. verwandelt wird. Und als dies zum ersten mal geschah gab es im Hause Hasbro bzw. Takara Pläne, das ganze in Form einer einzigen Figur darzustellen, die sich von Megatron zu Galvatron und zurück würde verwandeln können (und nebenbei auch noch in eine Waffe). Über die Konzeptzeichnung kam man hier jedoch nie hinaus. Schade eigentlich. Keine Ahnung ob das wirklich ein gelungener Transformer gewesen wäre, aber ich hätte das Ding trotzdem gerne gesehen.


3. Unicron (Transformers G1 & Transformers Beast Wars Neo)
Seit der Oberbösewicht des Transformers Universum 1986 erstmals über die Kinoleinwand flimmerte, wünschten sich Fans natürlich auch eine Spielzeugversion dieses Giganten.
Nachdem ein noch im Rahmen der ursprünglichen Transformers Spielzeugreihe geplantes Ballonmännchen Gott sei Dank niemals Realität wurde, war für die japanische Ablegerserie Beast Wars Neo im Jahr 1999 nochmal ein Unicron geplant, von dem sogar ein Prototyp gefertigt wurde. Zum Bedauern vieler Fans jedoch wurde dieser niemals Realität, somit sollte es noch bis ins Jahr 2003 dauern, bevor im Rahmen der Armada Serie ein noch mal komplett neu designter Unicron auf der Bildfläche erschien. Seine beiden Vorgänger jedoch werden für immer in der Versenkung bleiben.


4. Mara (New Adventures of He-Man)
Lange Zeit hielt sich hartnäckig die Überzeugung bei den diversen Spielzeugherstellern, dass Jungs auf weibliche Actionfiguren nicht abfahren würden. Konnte ich persönlich nie wirklich nachvollziehen und oft sich die (wenigen) weiblichen Figuren diverser Spielzeugserien heute die meistgesuchten Schätze. Trotzdem gab es in vielen Spielzeugreihen maximal eine gute und vielleicht noch eine böse Frau, mehr nicht. Und manche, wie z.B. die Spielzeugreihe New Adventures of He-Man, kamen völlig ohne Frauen aus. Okay, in der zugehörigen Serie haben die Damen auch nicht wirklich eine große Rolle gespielt, aber zumindest zwei von ihnen Mara und Critta, erhielten gegen Ende der Serie dann doch etwas mehr Aufmerksamkeit. Und tatsächlich, es war auch eine Mara Figur geplant, komplett mit einem Gimmick, wo man durch Drehen der Hüfte ihren Pferdeschwanz peitschen lassen konnte. Allerdings wurde die Serie eingestellt, bevor es mehr als einen Prototypen geben konnte.


5. Gloria Baker & Shark (M.A.S.K.)
Und wieder sind wir beim Thema Frauen in Jungen-Spielzeugreihen. M.A.S.K. und ihre Gegenspieler VENOM hatten jeweils eine Quotenfrau dabei, mehr nicht. Und während Vanessa Warfield relativ schnell auch in Spielzeugform vertreten war, zusammen mit ihrem Auto „Manta“, bekamen wir Gloria Baker samt ihrem Fahrzeug „Shark“ nur auf dem TV Bildschirm zu sehen. Okay, gegen Ende der Reihe gab es dann tatsächlich noch eine Gloria Baker Figur, aber mit einem komplett anderen Auto („Stiletto“) und die Farben der Figur haben auch nicht so wirklich gestimmt. Auf die Gloria aus der Serie samt „Shark“ haben wir dann doch vergeblich gewartet.


6. Sugar Daddy Ken (Barbie)
Bisher haben wir uns ja im Jungen-Sortiment bewegt, aber auch in der Welt der Mädchen-Toys gibt es Figuren, die niemals das Tageslicht erblicken durften. Bestes Beispiel: Sugar Daddy Ken, auch Palm Beach Sugar Daddy Ken genannt, war der erste offensichtlich homosexuelle (oder zumindest metrosexuelle) Ken, komplett mit kleinem Köter an pinker Leine, Evian Wasserflasche und 90er Jahre Gedenk-Badehose. Trotz Vorankündigung und Vorbestellungsmöglichkeit auf diversen Shopseiten sah Sugar Daddy Ken jedoch niemals das Licht der Welt bzw. Shops. Warum? Weil sich zu viele Leute beschwert haben. Dazu soll gesagt sein, dass Ken Teil der Silkstone Reihe gewesen wäre, also speziell für Sammler, nicht für Kinder. Trotzdem, scheinbar war die alleinige Vorstellung eines vermeintlich schwulen Kens schon für zu viele konservativ-christliche Amerikaner zu viel. Schade irgendwie.


7. Scorpia (She-Ra, Princess of Power)
Um an den Erfolg von He-Man anzuknüpfen und auch die Mädels ins Boot zu holen, brachte Mattel die Schwesterserie (im wahrsten Sinne des Wortes) She-Ra heraus, komplett mit eigener Toyline. Nun bestand die eigentliche She-Ra Spielzeugreihe nur aus guten Charakteren (mit Ausnahme von Catra und auch diese war zumindest in den Beipack-Comics mehr intrigant als wirklich böse), so dass für die She-Ra Zeichentrickserie andere Bösewichter her mussten. Dafür wurde die Wilde Horde angeheuert, deren Figuren allerdings in der parallel laufenden He-Man Spielzeugreihe rauskamen. Nur die männlichen Figuren wohlgemerkt. Nun hatte die Horde in der Serie auch zahlreiche weibliche Mitglieder, aber außer Catra blieben diese alle dem TV-Schirm vorbehalten. In 2012 soll nun endlich Shadow Weaver, der wohl wichtigste weibliche Hordes, eine Figur erhalten, aber Scorpia, die man guten Gewissens als Nummer 3 unter den Horde-Frauen betrachten darf, bleibt bisher unberücksichtigt. Aber vielleicht kommt bei den Masters of the Universe Classics ja auch für diese Dame noch was bei raus.


8. Judge J.B. McBride (Marshal Bravestarr)
Und wieder befinden wir uns bei den fehlenden Frauen in 80er Jahre Jungen-Spielzeugreihen. In der geplanten, aber nie verwirklichten zweiten Welle von Bravestarr Figuren hätte Richterin J.B. McBride (mit der Bravestarr im Pilotfilm mächtig anbändelte, danach aber irgendwie nicht mehr) ihren Platz gefunden. Außer ein paar Fotos aus irgendwelchen Katalogen existiert davon aber leider nichts mehr.


9. The Last Starfighter
Weniger eine Figur als eine komplette (wenn auch sehr kleine) Toyline, die im Rahmen des 80er Jahre Science Fiction Films „Der letzte Starfighter“ rauskommen sollte, von Galloop aber last-minute gecancelt wurde. Zumindest ein paar Figurenprototypen gab es wohl. Ich selbst wäre aber eher auf den Starfighter als Fahrzeug scharf gewesen. Man, der sah spitze aus.


10. Copper Kid (Silverhawks)
Ähnlich wie bei den Galaxy Rangers wurde auch bei den Silverhawks (ebenfalls eine Weltrraum-Polizeitruppe, aber mit weniger Western-Elementen) eine Figur aus der Hauptbesetzung der Serie weggelassen. Überraschenderweise war es diesmal nicht die einzige Frau im Team (Steelhart), sondern stattdessen der nervende Kid-Sidekick, Copper Kid. Im 1988er Kenner Spielzeugkatalog war er wohl sogar drin, aber veröffentlicht wurde sie nie, genauso wenig wie ein geplantes Hawk Haven Spielset und eine gepanzerte Version von MonStar. Aber ehrlich gesagt, von all den bisher genannten Figuren tut es mir um Copper Kid am wenigsten leid.