10 Jahre Transformers: RID – und keiner merkt’s

Nach dem Ende der Beast Wars Ära im Jahr 2000 und vor dem Beginn der Unicron Trilogie mit Armada im Jahr 2002 gab es als Platzhalter die Serie „Robots in Disguise“, original in Japan in 2000 unter dem Titel „Car Robots“ erschienen. Zum ersten mal seit über 5 Jahren waren die Transformers wieder Fahrzeuge anstatt Tiere und man kämpfte auf der Erde der Gegenwart gegen die bösen Predacons und Decepticons. Zum ersten mal tauchte ein böser Optimus Prime (Scourge) in einer Fernsehserie auf und der größte Transformer aller Zeiten, Fortress/Brave Maximus, war auch dabei. Seitdem sind 10 Jahre vergangen und… nichts passiert. Warum?

Okay, RID war sicherlich nicht die erfolgreichste TF Serie aller Zeiten. Im Gegenteil, von vielen wird sie als ernsthafter Kandidat für die schlechteste TF Serie überhaupt betrachtet. Was aber die wenigsten bestreiten ist, dass die RID Toys durch die Bank verdammt gut waren. Und überhaupt, es ist ein 10jähriges Jubiläum. Warum also haben wir keine RID Jubiläumsfiguren? Warum gibt’s die Serie nicht neu auf DVD oder gar BlueRay? Die SideBurn Figur vom Transformers Collectors Club ist das einzige Lebenszeichen von RID überhaupt und selbst hier wird die Figur storymäßig in G1 gesteckt anstatt dass ein RID Jubiläums-Comic veröffentlicht wird. Warum?

Die Antwort? Es gibt rechtliche Probleme.

Spulen wir die Zeit zurück und gucken ins Jahr 2001. In Amerika läuft die RID Serie bei Fox Kids. Produziert und aus dem japanischen übersetzt wurde sie von Saban Entertainment, den meisten als Heimat der Power Rangers bekannt. Nun bekam Saban Entertainment allerdings kurze Zeit später arge Geldprobleme, da neue Kindersender wie Cartoon Network und Nickelodeon in den Markt drängten. Um die Pleite abzuwenden wurden schließlich die Rechte an zahlreichen Serien verkauft, darunter auch Transformers: RID.

Und an wen? Disney! Richtig gehört, die Rechte an Transformers: RID gehören der Mickey Maus. Oder besser gesagt: die Video-Rechte an RID gehören der Mickey Mouse. Denn Haim Saban, der seinen Einstieg ins Show-Geschäft ja durch das Produzieren von Musik für diverse 80er Cartoon und Realserien hatte, war ein schlauer Fuchs und behielt die Rechte für Musik und Ton bei sich selbst. Somit müsste jeder, der diese gekauften Serien auch zeigen wollte, ihm Tantiemen für die Nutzung der Tonspur zahlen oder alternativ die Dinger neu vertonen, was halt auch wieder Geld kostet.

Spulen wir wieder vor in die Gegenwart, wo Haim Saban inzwischen die meisten seiner Serien wieder zurückgekauft hat. Auch RID? Keine Ahnung, weiß niemand so wirklich. Und egal ob die Rechte jetzt zwischen Saban und Disney geteilt oder komplett bei Saban sind, so hat Hasbro doch so oder so ein Problem. Ihnen gehören zwar die Toys, aber nicht die in der Serie aufgetretenen Charaktere. Hinzu kommt, dass die Gussformen für die RID Toys wohl schon recht ausgenudelt sind (speziell da viele von ihnen ja ohnehin schon Repaints aus G2 und Beast Wars waren), insofern müssten die Figuren hier komplett neu erfunden bzw. neue Gussformen von bestehenden Figuren abgepaust werden. Kostet alles Geld.

Und wofür? Für eine Transformers Reihe, die eigentlich niemals mehr als ein Lückenfüller zwischen den extrem populären Beast Wars und Armada Reihen war. Warum also hier Geld investieren? Somit ist es leider äußerst unwahrscheinlich, dass wir in diesem Jahr irgendwelche Jubiläums-RID-Toys oder DVDs kriegen werden. Oder überhaupt irgendwann. Schade eigentlich, denn so schlecht die RID TV-Serie auch war, die Toys waren einfach genial.

Quelle für die Infos: TFW2005.com